Passionsandachten 2018
mit Orgelmusik



Am Freitag, d. 16. Februar 2018 um 18.00 Uhr wird die diesjährige Reihe der Passionsandachten in der Lüchower St.-Johannis-Kirche beginnen,
die regelmäßig freitags bis zum 23. März dauert.

Die halbstündigen Passionsandachten werden, wie bereits in den Vorjahren, im Chorraum vor dem alten Altar in schwach temperierter Kirche
(Raumtemperatur ca. 8-10°C je nach Wetterlage) stattfinden. Für alle Besucher werden zusätzlich wärmende Decken bereitliegen.
Die Andachten sind im zeitlichen Umfang knapp gehalten und haben ein besonderes inhaltliches Profil. Sie werden gestaltet mit einem
kirchenmusikalischen Schwerpunkt im Zentrum anstelle einer gesprochenen Predigt: freie und choralgebundene Orgelwerke verschiedener
Epochen und Stile werden auf der Eule-Orgel erklingen, womit das Passionsgeschehen musikalisch reflektiert wird.

Mit Bibellesung und Gemeindelied sind darüber hinaus gewohnte liturgische Elemente enthalten.
Eine Abendmahlsfeier wird den zweiten Schwerpunkt jeder Passionsandacht bilden, bevor diese jeweils
mit einem kurzen Orgelstück beendet wird.

Die Lüchower St.-Johannis-Kirchengemeinde lädt zu diesen konzentriert gestalteten Passionsandachten herzlich ein.




Hier finden Sie eine Übersicht über Termine und erklingende Werke:


23. Februar 2018
mit der Choralbearbeitung „Herzliebster Jesu, was hast du verbrochen“, op. 51.6,
von Gunter Martin Göttsche (geb. 1953) und dem gleichnamigen Gemeindelied EG 81.
Liturgie: Pastorin Anna Küster; Orgel: Kantor Axel Fischer

2. März 2018
KEINE Passionsandacht / Gottesdienst zum Weltgebetstag

9. März 2018
mit Praeludium und Fuge e-Moll  BWV 555 von Johann Sebastian Bach (1685-1750)
und dem Gemeindelied EG 79 „Wir danken dir, Herr Jesu Christ“.
Liturgie: Propst Stephan Wichert-von Holten; Orgel: Thore Stübner

16. März 2018
mit der Fuge g-Moll  BWV 542,2 von Johann Sebastian Bach 
und dem Gemeindelied EG 396 „Jesu, meine Freude“.
Liturgie: Propst Stephan Wichert-von Holten; Orgel: Kantor Axel Fischer

23. März 2018
mit dem Duett „Quando corpus morietur“ für Sopran und Instrumente aus dem
„Stabat mater“ von Giovanni Battista Pergolesi (1710-1736)
und dem Gemeindelied EG 76 „O Mensch, bewein dein Sünde groß“.
Liturgie: Pastorin Elke Meinhardt;
es musizieren Kirchenmusikerin Christel Adam (Orgel), Birgit Thiemann (Sopran),
Astrid Stephan (Flöte) und Möne Matthiasch (Violoncello).