Volker Dobers
      
        PARAMENTE
_____________________________________________

                           

 

 

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 




             

 

 

 

 

 

 

 

               
               

 

                   

 

               

»St.-Johannis«

Ambo- und Kanzelbehang jeweils 42 x 58 cm und 4 Stolen (123 x 29 cm),
St.-Johannis-Kirche Soltau, zwölfteilig

Ausführung: Paramenten- und Textilwerkstatt Stift Bethlehem, Ludwigslust

 

Ausgegangen bin ich von den Gegebenheiten des Raums, den Maßen und Proportionen, den Lichtverhältnissen. Im Ensemble der Prinzipalstücke hat insbesondere der Altar eine herausgehobene Stellung. Altar wie Taufbecken verbindet das Stichwort »kommen«: »Kommt her zu mir alle ...« sowie »Lasset die Kindlein zu mir kommen ...« Die vorgefundenen Maße am Altar und das Stichwort »kommen« ließen in mir das Bildprogramm für Paramente wie Stolen entstehen. Die Arbeiten sollten auf gewebte Stoffe gestickt bzw. appliziert werden, so die Vorgabe.

 

Mit den schwarzen Marmorintarsien der Altarfront in 200 x 580 mm war zunächst die formale Grundeinheit gegeben. Lesepult- wie Kanzelgegebenheiten ließen den Gedanken einer Fuge bzw. Nut reifen: Assoziationen wie Transparenz, Licht Gottes, andere Dimension ... können sich einstellen. Während beim Lesepult formale Anklänge an Buch oder Gebotstafeln gegeben scheinen, legt die T-Form an der Kanzel Kreuzes- oder Segensgeste nahe. Zudem erlaubt die T-Form die Respektierung der vorhandenen Evangelistenfiguren.

 

Das Stichwort »kommen« in eine menschliche Geste übersetzt findet sich in ausgebreiteten Arme entsprechend des Kinderspiels »Wer kommt in meine Arme? ...« wieder. Kommen und empfangen bedingen einander. Formal findet sich dies als Halbkreis in allen 8 Arbeiten wieder. Assoziationen wie Kelch, Hostie, Ostersonne ... können sich einstellen.

 

Des weiteren ist das am Altar vorgefundene Element »Mosaikstein« (10 x 10 mm) in die Gestaltung eingeflossen. Verbunden mit einer sinnfälligen Zahlensymbolik (z.B. 5 für Mensch oder Wundmale Christi) entstand die jeweilige Anordnung: Ostern/neue Schöpfung 8 verbunden mit 7 (heilige Zahl, Menora, Jude Jesus), Advent/Passion 40, Trinitatis 24 in blau für Traube, Wasser, Täuferkirche (2 x 12 Sonntage), Pfingsten 50.

 

»Siehe, dein König kommt zu dir ...« (Mt. 21, 5), »Der Menschensohn ist nicht gekommen, sich bedienen zu lassen, sondern zu dienen ...«(Mk. 10, 45), »Kommt, denn es ist alles bereit« (Lk. 14, 17),  »Dein Reich komme ...« (Mt. 6, 10) usw. lassen sich den einzelnen Paramenten zuordnen.

 

Als Stickrichtung gilt für Ostern senkrecht (Auferstehung, aufstehen, aufrechter Gang), für Passion waagerecht (Buße, am Boden sein, niederfallen, umkehren), für Pfingsten eine tänzerische S-Form (Feuer und Flamme), für Trinitatis wachstümlich diagonal in V-Form.