Was sagt man sich eigentlich vor dem Altar?
Vor dem Altar bekennen sich die Brautleute zur christlichen Ehe.  Sie reichen sich dabei die Ringe als Zeichen der Ehe und stellen sich unter Gottes Segen. Es gibt grundsätzlich zwei Arten, die Ehe zu erklären oder sich zur Ehe zu bekennen: 1. der Pastor fragt die Brautleute "klassisch" und die Brautleute antworten: "Ja, mit Gottes Hilfe!" oder die Brautleute sprechen die Erklärung selbst. Welche Form gewählt wird, wird im Traugespräch gemeinsam überlegt und vereinbart. 

Wenn der Pastor die Traufrage stellt:

Form I:

An den Bräutigam:
N. N. willst du diese N. N., die Gott dir anvertraut, als deine Ehefrau lieben und ehren und die Ehe mit ihr nach Gottes Gebot und Verheißung - in guten und in bösen Tagen - bis der Tod euch scheidet ? - so antworte: "Ja, mit Gottes Hilfe!"

An die Braut:
entsprechend

Form II:

An den Bräutigam:
N. N., willst du N. als deine Ehefrau aus Gottes Hand annehmen, sie lieben und ehren, Freude und Leid mit ihr teilen und ihr die Treue halten, bis der Tod euch scheidet ?, so antworte: Ja, mit Gottes Hilfe!

An die Braut:
entprechend

Form III:

Ihr habt gehört, wie Gott euch in eurer Ehe leiten und segnen will. Darum frage ich euch: 
Wollt ihr in eurer Ehe nach Gottes Willen leben und auf seine Güter vertrauen, wollt ihr in Freud und Leid zusammenhalten euer Leben lang; wollt ihr gemeinsam für andere da sein und tun, was dem Frieden dient? - dann  sprecht nun: "Ja, mit Gottes Hilfe."

Form IV:

Ihr habt gehört, wie Gottes Wort zum gemeinsamen Leben ermutigt und zum Gelingen der Ehe hilft. Wollt ihr im Vertrauen auf Gottes  Güte und Treue in der Ehe einander annehmen und füreinander dasein, solange ihr lebt? Dann sprecht nun: Ja, mit Gottes Hilfe!"

Wenn die Eheleute das Traubekenntnis selbst sprechen:

Form I:

N. ich verspreche dir als meiner Ehefrau/meinem Ehemann:
Ich will dir treu sein, dich achten und dir vertrauen. Ich will dir helfen und für dich sorgen. Ich will dir vergeben, wie Gott uns vergibt. Ich will zusammen mit dir Gott und dem Menschen dienen, solange wir leben. Dazu helfe mir Gott.

Form II: (die Brautleute sprechen gemeinsam oder nacheinander)

Wir wollen in unserer Ehe nach Gottes Willen leben und auf seine Güte vertrauen. Wir wollen in Freud und Leid zusammenhalten unser Leben lang. Wir wollen gemeinsam für andere dasein und tun, was dem Frieden dient. Dazu helfe uns Gott!

 

Form III:

N., ich will dich lieben, indem ich dich achte, dir vertraue und dir treu bin. Ich will dich lieben, indem ich dir helfe und für dich sorge. Ich will dich lieben, indem ich dir vergebe, wie Gott uns vergibt. Ich will dich lieben in guten und in bösen Tagen, solange wir leben. Dazu helfe mir Gott.

Die einzelnen Traubekenntnisse sind vorgeschlagen, damit Pastor und Brautleute im Traugespräch darüber reden können, welches Traubekenntnis in dem jeweiligen Gottesdienst gewählt werden soll. Die Traubekenntnisse können natürlich erweitert und gestaltet werden. Und natürlich müssen die BRautleute das Ehebekenntnis nicht auswendig aufsagen, sondern erhalten eine Textkarte als Hilfe.

Wesentlich ist, dass das Bekenntnis deutlich macht, dass die Ehe eine gottgewollte und vor Gott geschlossene Lebensgemeinschaft ist, in der Liebe, Verantwortung und Dauer wesentlich sind.

 

Copyright © 2001 - 2010
by St.-Johannis-Gemeinde Lüchow (Wendland)