Geschichte des Eine-Welt-Ladens in Lüchow
 
   

 

Das "Eine - Welt - Lädchen" in Lüchow entwickelte sich aus dem  "Dritte - Welt - Shop ", der über Jahre Bestandteil des Gemeinde- festes der Kirchengemeinde Lüchow war. Mit einem Tapeziertisch und später mit einem etwas umgebauten kleinen Wohnwagen fing es an. Der Wohnwagen hatte dann auch seinen Platz auf dem Weihnachts- markt in Lüchow.

Die angebotenen Waren kamen per Kommissionslieferung von der Gepa, Nichtverkauftes wurde zurückgeschickt.

Dann reifte der Gedanke, man könne doch auf die Rücksendung verzichten und die restlichen Waren  auch nach dem Gemeindefest und nach dem Weihnachtsmarkt noch zum Verkauf anbieten. So landeten sie dann in einem Schrank bei Ripkes auf der Diele und warteten auf Käufer.

Als im Gemeindehaus ein Raum frei wurde, setzten sich Catrin Wolters und Christa Ripke dafür ein, dass der Kirchenvorstand diesen Raum für ein Lädchen zur Verfügung stellte. August Quis als pensionierter Kreisbaudirektor zeichnete die Raumaufteilung, der Kirchenkreis stiftete das Mobiliar und Mitarbeiter stellten ein Darlehn (zinslos) für den ersten Wareneinkauf zur Verfügung. Ende November 1993 wurde das   "Eine-Welt-Lädchen" eröffnet. Eine Vergrößerung des Raumes ergab sich beim Umbau des Gemeindehauses. Nun können die vorhandenen Waren noch besser präsentiert werden.